Home » Deutsch » Secondary School

Auf der Seite https://www.malawivillage.nl/nederlands-1/secondary-school finden Sie die neuesten finanziellen Einzelheiten über "Fundraising".

Image: Albert Kiefer

Nazareth Oberschule für Mädchen, Malawi

Projektplan - März 2018

Ziel

Bauen und Steuern einer Oberschule für Mädchen in Mganja, Malawi. Verwaltung eines Schulbusses. Wir hoffen, den ersten Teil der Schule Ende 2019 eröffnen zu können.

 

Einführung
Es gibt derzeit keine Oberschule in Mganja, obwohl ein großer Bedarf daran besteht. Der Wunsch, eine Schule zu bauen kommt von verschiedenen Seiten. Menschen aus Malawi haben sich mit Interessenten aus den Niederlanden, Deutschland und Malaysia getroffen. Wir haben unsere Kräfte zusammen getan. Stiftung Nazareth Foundation Malawi übernimmt die Führung. Wir wollen eine Oberschule gründen für Mädchen, einschließlich schwangere Mädchen und junge Mütter. Neben dem von den Behörden vorgeschrieben Lehrplan möchten wir auch praktische Fächer unterrichten die diese Mädchen und ihren (zukünftigen) Familien in ihrem Alltag gebrauchen können.

Nazareth ist eine Stelle für “human and spiritual development”, in Mganja, Region Dedza, Malawi. Nazareth wurde gegründet von Sister Josefa Ng’ona (siehe Foto). Sie hat das Kloster verlassen um ihren Traum zu verwirklichen: eine Stelle erstellen wo jeder Mensch gedeien kann, Selbstvertrauen entwickeln kann, seine oder ihre Talente entfalten kann und all das mit der Gemeinschaft teilen kann.

 

Nazareth löst Projekte aus und unterstützt sie um die tägliche Existenz der Einwohner, ins Besondere der Waisen und Frauen von Mganja, und den umliegenden Dörfern zu verbessern.

Image: Albert Kiefer

Problem

Es liegt in der Verantwortung der Regierung den Bürgern von Malawi Unterricht zu bieten. Die Regierung ist dazu aber nicht in der Lage, (daher die große Zahl der Schulen in den Händen von der katholischen Kirche und andere privaten Organisationen). Dadurch fehlt in Mganja eine Oberschule und damit die Aussicht auf Verbesserung. Sowohl die Regierung als auch das Bistum Dedza fehlt es an Ressourcen um eine Schule zu bauen. Die Regierung ist jedoch bereit, Gehälter von Lehrern zu bezahlen, sogar von einer Privatschule. Deshalb suchen wir jetzt Mittel für den Bau einer Oberschule, so dass Mädchen und junge Frauen in und um Mganja Zugang zu Oberschulenausbildung haben und dadurch ihre Talente entwickeln können und verantwortungsvolle Eltern werden.

 

Warum Mädchen?

Viele Mädchen aus den Dörfern in und um Mganja gehen nicht in eine Oberschule. Es gibt viele Schulabbrüche, alle in der Grundschule, weil Mädchen schwanger werden. Diejenigen, die die Grundschule abschließen, müssen, um in der Lage sein eine weiterführende Schule zu besuchen, auf eigene Kosten ein Zimmer mieten oder ein Internat besuchen. Viele von ihnen werden dann trotzdem schwanger. Mädchen, die schwanger sind werden von der Schule verwiesen und verlieren ihre Chance auf Bildung.

 

Fotos: Benjamin Jordan

 

Die meisten Mädchen gehen aber gar nicht in eine Schule nach der Grundschule, aber bleiben zu Hause, weil sie kein Schul-, Reise- oder Kostgeld bezahlen können. Schwanger werden, eine eigene Familie haben und einen eigenen Haushalt führen ist die einzige Zukunftsmöglichkeit, die diese Mädchen sehen. Sie haben keine Beispiele von Frauen mit (bezahlter) Arbeit, mit Ausnahme von Lehrern und Krankenpflegern.

 

Malawi ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Mganja-Region ist ein armes, agrarisches Gebiet. Es gibt keine Jobs, abgesehen von Landwirtschaft für persönliche oder Marktzwecke. Es gibt kein Strom oder fließendes Wasser. Wasser muss an den Pumpen im Dorf geholt werden. Es gibt ein kleines Gesundheitszentrum mit einer medizinischen Fachkraft. Und es gibt eine Grundschule. Alle Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze von zwei Dollar pro Tag.

 

Was wollen wir erreichen?

Indem wir  Mädchen (auch wenn sie schwanger sind) und jungen Müttern Ausbildungen bieten, können sie ihre Lebensbedingungen, und die ihrer Familien verbessern. Dies verbessert den Lebensstandard in der gesamten Gemeinschaft.

 

Wie wollen wir dies erreichen?

  1. Durch den Bau und Verwaltung einer Oberschule für Mädchen und junge Mütter in Mganja, Malawi.
  2. Indem wir Mädchen aus entlegenen Gebieten einen Schulbus-Transport anbieten.
  3. Durch ergänzendes Curriculum mit praktischen Fächern wie Ernährung, Baby- und Kinderbetreuung, Hauswirtschaft, Kochen, Ökolandbau, Nähen und dergleichen.
  4. Indem wir Kinderbetreuung anbieten, damit junge Mütter Unterricht besuchen können.

 

Wer profitiert davon?

Schließlich erwarten wir insgesamt 240 Schüler in vier Klassen, also etwa 60 pro Schuljahr. Es geht um Mädchen, einschließlich schwangere Mädchen und junge Mütter aus den Dörfern in und um Mganja. Diese Mädchen haben keine andere Möglichkeit in eine Oberschule zu gehen. Von einer hohen Schulbildung für Mädchen profitiert auch die ganze Gemeinde, zumal die Nazareth Secondary School für Mädchen das Curriculum mit praktischen Fächern ergänzen möchte. Diese Fächer eignen sich um die Entwicklung von Aktivitäten zu unterstützen die Einnahmen für das Dorf bringen.

 

In der Region, wo Mganja liegt leben Menschen in matrilineären Ehen. Das heisst daß ein Mann seine Heimat verlässt um im Haus seiner Frau zu leben. Die Frauen haben Grundstücksrechte und haben den "Besitz" über Ihre Kinder. Dies bedeutet, dass Frauen immer Zugang zu Ackerland haben, und eine Stelle, um ein eigenes Haus zu bauen. Frauen haben indirekt Einfluss auf die Entscheidungsfindung in der Gemeinde. Dadurch sind die Frauen in der Region Mganja ziemlich autonom. Die Bildung von Frauen hat somit Einfluss auf das ganze Dorf.

 

Ist es nötig?

  • Der Mangel an einer High School in der Nähe von Mganja ist deutlich spürbar. Wir kommen jährlich in diesem Gebiet und wir sehen, dass der Bedarf groß ist.
  • Sowohl der Traditional Authority Kachindamoto als die Dorfältesten unterstützen den Wunsch.
  • Image: Albert Kiefer

  • Das Bistum Dedza, über das Büro des Ausbildungsoffiziers, stimmt zu, dass eine High School in Mganja benötigt wird.
  • Das Ministerium für Bildung, durch das Büro des District Education Manager (DM) ist einverstanden.

 

Malawi ist eines der ärmsten Länder der Welt. Malawi ist auf den 170. Platz (von 188) in der menschlichen Entwicklung Index 2016. 50,9 % der Schüler machen die Grundschule. Nur 39 % der Kinder besuchen eine High School. Die durchschnittliche Zahl der Jahre der Ausbildung beträgt 5 Jahre für Männer und für Frauen 3,8 Jahren. [1]

 

Lokale Forschung zeigt: die Bevölkerung von Mganja umfasst etwa 5.000 Menschen. Die Zahl der Mädchen an der Grundschule von Mganja in der höchsten, achten Klasse am Ende des Jahres 2015 war 61[2]. Im Jahr 2015 wurden 66 % der Frauen in der Altersgruppe 13-19 in der Region Mganja schwanger. Diese Zahl wurde 51 im Jahr 2016. [3]

 

Die Menschen in der Mganja Region Leben erleben täglich, wie schwer es ist, zu leben unterhalb der Armutsgrenze. Ausfall der Ernte aufgrund mangelnder Regen (es gibt nur eine jährliche Regenzeit) bedeutet daß die Menschen nicht genug zu essen haben. Die Wälder rund um Mganja sind verschwunden, weil Menschen, um an Geld zu kommen, die Bäume geschnitten haben um daraus Holzkohle zu machen für den Verkauf. Es gibt ein starkes Bedürfnis an menschliche Entwicklung.

Indem Mädchen und jungen Frauen in High-School praktische Themen wie Kinderbetreuung, Hauswirtschaft, biologische Landwirtschaft, Nähen und gesunde Ernährung lernen, trägt dieses Projekt dazu bei um eine Reihe von Zielen der Vereinten Nationen zu erreichen: the United Nations Sustainable Development Goals[4]: 1: keine Armut, kein Hunger 2:, 3: gute Gesundheit, 4: Qualität der Bildung, Gleichstellung der Geschlechter, 05:11: nachhaltige Städte und Gemeinden und 12: verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen.

 

[1] Quelle: Human Development Report 2016

[2] Quelle: Mganja Primary School Head Teacher

[3] Quelle: Mganja Health Center

[4] http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/

 

Das Projekt

 

Ort des Projektes

Das Projekt befindet sich in Mganja, eine Gruppe von 10 Dörfern innerhalb der Traditionellen Autorität Chief Kachindamoto. Für die Studenten aus Mganja ist die Schule zu Fuß erreichbar. Der Source-Bereich für Studenten, jedoch wird größer sein als die Mganja region. In einer Entfernung von etwa 15 Kilometern liegen 10 Grundschulen. Auch Mädchen, die diese Schulen durchlaufen, werden in der Lage sein die Nazareth High School für Mädchen zu nutzen. Da die Entfernung für diese Mädchen zu groß ist, um zu Fuß zu gehen, planen wir einen Schulbus erden für diese Schüler einzusetzen.

 

Art der Schule und Verwaltung

Die Studenten werden unterrichtet in allen Fächern, wobei die Behörde Prüfungen abnimmt, damit sie ihr MSCE bekommen: das Malawi Leaving Certificate of Education. Der Nazareth Board of Governors  wird zusätzliche Fächer hinzufügen. Einige davon sind Hauswirtschaft, Kinderbetreuung, Bio-Gärtnerei, Nähen, Kochen, Bauen, Holzverarbeitung und Zucht und Anpflanzung von Bäumen gegen die Entwaldung.

 

Nazareth Board of Governors

Die Gründung des Nazareth Board of Governors, Vorstand der Schule, wird im April 2018 erfolgen. Die folgenden Personen und Organisationen haben zugesagt darin Sitzung zu nehmen:

  • Father Isaac Mwazambumba (Priester innerhalb des Bistums Dedza, Präsident Projekte Ausschuss Dedza Diözese, umfangreiche Erfahrung in Bau und Betrieb von großen Projekten)
  • Herr Z. Pengapenga (pädagogischer Beamter im Bistum Dedza, Experte in Bezug auf den Lehrplan und die Verwaltung der Schulen, wird Kontakte mit der Regierung pflegen) 
  • Schwester Josefa Ng'ona (derzeit Leiterin von Nazareth, Erfahrung als Äbtissin eines Klosters, Leiterin von Entwicklungsprojekten und als Lehrerin von Chichewa)
  • Frau Juliana Lunguzi (Mitglied des Parlaments für die Region Dedza-Ost, setzt sich ein für Frauenrechte, Initiator zahlreicher Projekte für Bildung und Armutsbekämpfung, Beraterin bei Behörden Angelegenheiten)
  • Frau Drs. Ineke Hendrickx (Projektleiterin, Pädagogin, Anthropologin und Politikerin)
  • Herr Dr. Jürgen Arimond (Psychologe und Psychotherapeut)

 

Entwurf

Die Schule besteht aus drei Gebäuden: 2 Gebäude mit je 4 Klassenräume und ein Verwaltungsgebäude. Also insgesamt 8 Klassenräume. Wir erwarten schließlich 60 Schüler pro Schuljahr, 240 Schüler insgesamt, was über vier Schuljahre zu 8 Klassen mit 30 Schülern führt. In das Verwaltungsgebäude kommen ein Lehrerzimmer, Büros, eine Bibliothek und einen Kindergarten. Toiletten werden sich außerhalb der Gebäude befinden.

Image: Albert Kiefer 

 

Fundraising

Wir werden spenden beantragen bei Spendenorganisationen und Stiftungen in Deutschland und den Niederlanden. Die GF-Stiftung in Deutschland ist vor allem gegründet um in Deutschland Projektvorschläge zu unterbreiten. Die Stiftung Nazareth Malawi wird dies in den Niederlanden machen.

 

2 Projektvorschläge wurden bereits eingereicht:

  • die Stichting Boeken Steunen Mensen aus Venlo unterstützt Projekte für benachteiligte Kinder. Zu diesem Zweck organisiert sie jährlich einen großen Büchermarkt. Jedes Jahr unterstützt sie 3 Projekte mit 20.000 Euro. Der Vorschlag wurde am 7. Januar 2018 eingereicht und wird Anfang 2019  
  • anlässlich eines Projektvorschlages an ein großes Transportunternehmen in Venlo haben wir eine Spende von 2.000 Euro für den Transport von Schulmöbeln von den Niederlanden nach Malawi erhalten.

 

Was haben wir schon?

  • Die traditionelle Autorität Kachindamoto (Mitglied der Regierung mit Autorität auf Land Angelegenheiten) und die Dorfältesten haben am 7. September 2017 beschlossen das Land für die Schule zur Verfügung zu stellen.
  • Die Dorfbewohner werden am Bau beitragen indem sie die Bausteine für das Gebäude selbst backen.
  • Wir haben Möbel als Spende erhalten. Am 3. Januar 2018 haben wir überschüssige Möbel abgeholt, genug um das Verwaltungsgebäude einzurichten. Es liegt auch ein Angebot vor für Tische und Stühle für die Schüler. Wir hoffen alles noch in 2018 nach Malawi zu transportieren.
  • Ein großes Transportunternehmen aus Venlo hat eine Spende in Höhe von 2.000 Euro für den Transport der Möbel von den Niederlanden nach Malawi gespendet.
  • Die ersten vorsichtige Runde für Fundraising in Deutschland, Ende 2017, hat 7.000 Euro ergeben.

 

Mehr Information über Nazareth

Nazareth hat in den letzten Jahren mehrere Projekte gestartet. Wir sind im Jahr 2017, mit Geld von der spanischen Organisation Manos Unidas, ein Bewässerungsprojekt für organischen Gemüsegärten angefangen. Hier können die Frauen aus dem Dorf das ganze Jahr Gemüse anbauen. Wir haben Member of Parliament Juliana Lunguzi unterstützt bei der Einrichtung von Kindergarten-Gruppen, von Freiwilligen betrieben. Die School of Dreams  hat in Nazareth Räume wo junge Menschen lernen mit Computer umzugehen, und um zu arbeiten. Leute können hier nähen. Wir unterstützen eine Reihe von Studenten indem wir das Schulgeld bezahlen und einige Familien, die Waisen aufgenommen haben. Wir hoffen, eine kleine Dorf-Bibliothek im Jahr 2018 zu öffnen.

 

Die Stiftung Nazareth Malawi wurde von Ineke Hendrickx und Nico Peters in den Niederlanden gegründet um Nazareth finanzielle Unterstützung zu bieten bei der Erreichung seiner Ziele. Seit Ineke und Nico in 2002 Josefa begegnet sind, sind sie mehr und mehr an dem Projekt beteiligt. Sie besuchen jährlich das Projekt und unterstützen es mit Geld und indem sie selbst die Ärmel hoch krempeln.

 

Ab April 2018 wird Ineke jährlich 6 bis 8 Monate in Nazareth sein. Sie führt das Projekt Nazareth High School für Mädchen, in enger Zusammenarbeit mit Josefa und die anderen Teilnehmer in das Projekt sowohl in Deutschland als auch in Malawi und Malaysia.

Die Stichting Nazareth Foundation Malawi ist eine ANBI Stiftung (Spenden können von der Steuer abgesetzt werden) und ist eingetragen bei der Kamer van Koophandel. Die Stiftung hat eine eigene Website: www.malawivillage.nl Das letzte Rundschreiben: https://www.malawivillage.nl/deutsch-1/rundschreiben-2017 

 

ANBI 8200.34.113

K.v.K.: nummer 14106974

 

Credits

Visualisierungen: Albert Kiefer Visual Designer: http://kiefer.nl/

Fotos: Benjamin Jordan: http://benjaminjordan.com/